Wohnmobil überladen - sehr teuer und gefährlich

Wohnmobil überladen - sehr teuer und gefährlich

Stell dir vor, du bist mit deiner Familie oder deinen Freunden mit dem Wohnmobil unterwegs. Die Straßen ziehen an dir vorbei, während du das Freiheitsgefühl in deinem gemütlichen rollenden Zuhause genießt. Doch plötzlich wird dieses idyllische Bild überschattet – es kommt zu einem Unfall.

Weil das Wohnmobil überladen war, konntest du es nicht rechtzeitig zum Stehen bringen. Nun ja, man ist ja versichert.

Aber zahlt die Versicherung überhaupt, wenn das Wohnmobil überladen war?

Der scheinbar nebensächliche Aspekt (Wohnmobil überladen) kann nicht nur zu hohen Kosten führen, sondern auch deine Sicherheit und die aller anderen Verkehrsteilnehmer gefährden. Das Überladen eines Wohnmobils ist eine Gefahr, die mit gravierenden Konsequenzen einhergehen kann.

Hier werden wir uns genauer mit diesem Thema auseinandersetzen, die finanziellen und sicherheitsrelevanten Aspekte beleuchten und dir zeigen, warum es von entscheidender Bedeutung ist, das zulässige Gesamtgewicht deines Wohnmobils stets im Blick zu haben.

Wie viel Kilo darf man ein Wohnmobil überladen?

So etwas wie eine erlaubte Überladung gibt es nicht!

In Deutschland ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass das Gesamtgewicht eines Wohnmobils, einschließlich der Ladung, das zulässige Gesamtgewicht (auch zulässige Gesamtmasse genannt) nicht überschreiten darf.

Das zulässige Gesamtgewicht wird vom Hersteller festgelegt und im Fahrzeugschein bzw.  Fahrzeugbrief vermerkt.

Was sind die möglichen Konsequenzen, wenn ein Wohnmobil überladen ist?

Es ist äußerst wichtig, das zulässige Gesamtgewicht nicht zu überschreiten, da dies die Sicherheit des Wohnmobils beeinflusst. Eine Überladung kann zu einer Beeinträchtigung der Fahrzeugstabilität, längeren Bremswegen und anderen potenziell gefährlichen Situationen führen.

Zumindest in Deutschland gibt es recht hohe Toleranzgrenzen, was Bußgelder und Strafen angeht.

So kommt man, bei einer Überladung bis zu 5% des zulässigen Gesamtgewichts, oft mit einer Verwarnung davon. Bei mehr als 5% Überladung drohen Bußgelder von 10 bis 235 Euro und ab 30% Überladung ein Punkt in Flensburg.

In anderen Ländern herrscht die Null-Toleranz vor. Zum Beispiel gibt es in Österreich, Schweiz, Frankreich und Kroatien gar keine Toleranz.

Je nach Land drohen hier Strafen von mehreren Tausend Euro und eine mögliche Stilllegung des Wohnmobils.

Hier eine Übersicht der potentiellen Strafen aus einigen Ländern:

Land Strafen für ein überladenes Wohnmobil
Deutschland In Deutschland wird bei einer Überladung von mehr als 5 Prozent das Bußgeld erhöht. Es können Bußgelder von mehreren Hundert Euro fällig werden, abhängig von der Höhe der Überladung. Zudem kann es zu einem Punkt in Flensburg führen und das Fahrzeug kann stillgelegt werden.
Frankreich In Frankreich sind die Bußgelder für eine Überladung hoch. Sie können je nach Gewichtsüberschreitung und Region mehrere Hundert Euro bis zu mehreren Tausend Euro betragen. Die Höhe der Strafe kann auch von den Umständen und der Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer abhängen.
Spanien In Spanien können die Strafen für ein überladenes Wohnmobil beträchtlich sein. Sie variieren je nach Gewichtsüberschreitung und können mehrere Hundert Euro bis zu mehreren Tausend Euro betragen. In einigen Fällen kann das Fahrzeug beschlagnahmt werden.
Österreich In Österreich sind die Strafen für eine Überladung von Wohnmobilen ebenfalls hoch. Sie können je nach Gewichtsüberschreitung und Region mehrere Hundert Euro bis zu mehreren Tausend Euro betragen. Das Fahrzeug kann auch vorübergehend stillgelegt werden.
Kroatien In Kroatien können die Strafen für ein überladenes Wohnmobil beträchtlich sein. Sie variieren je nach Gewichtsüberschreitung und können mehrere Hundert Euro bis zu mehreren Tausend Euro betragen. Das Fahrzeug kann auch beschlagnahmt oder an Ort und Stelle entladen werden.

Konsequenzen eines überladenen Wohnmobils:

  1. Ein überladenes Wohnmobil kann die Fahrzeugstabilität beeinträchtigen und die Lenkung, das Bremsverhalten und die Reaktionsfähigkeit negativ beeinflussen. Dadurch steigt das Unfallrisiko, nicht nur für den Fahrer des Wohnmobils, sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer.
  2. Abnutzung von Fahrzeugkomponenten: Ein Wohnmobil, das überladen ist, setzt die Fahrzeugkomponenten wie Motor, Bremsen, Aufhängung und Reifen einem erhöhten Verschleiß aus. Dies kann zu vorzeitigem Versagen oder Schäden führen und die Lebensdauer des Fahrzeugs verkürzen.
  3. In vielen Ländern gibt es Strafen und Bußgelder für das Überladen eines Wohnmobils. Die Höhe der Bußgelder variiert je nach Gewichtsüberschreitung und den geltenden Vorschriften des jeweiligen Landes. Diese Bußgelder können erheblich sein und zu finanziellen Belastungen führen.
  4. In einigen Fällen kann ein überladenes Wohnmobil vorübergehend stillgelegt werden. Dies bedeutet, dass das Fahrzeug nicht weiterfahren darf, bis das Gewicht auf ein zulässiges Niveau reduziert wurde. Dies kann zu erheblichen Unannehmlichkeiten und zusätzlichen Kosten führen.
  5. Wenn ein Unfall aufgrund eines überladenen Wohnmobils passiert, können Versicherungsprobleme auftreten. Eine Versicherung kann die Zahlung von Schäden verweigern oder den Fahrer zur Verantwortung ziehen, wenn das Fahrzeug das zulässige Gewicht überschritten hat.
  6. Bei Verstößen gegen die Gewichtsgrenzen kann es sein, dass das überladene Wohnmobil nicht weiterfahren darf, bis das Gewicht korrigiert wurde. Dies kann zu Zeitverzögerungen und Unannehmlichkeiten während der Reise führen.

Um sicherzustellen, dass du dein Wohnmobil nicht überlädst, solltest du das zulässige Gesamtgewicht deines Fahrzeugs überprüfen und sicherstellen, dass du das Gewicht deiner Ladung im Blick behältst. Gegebenenfalls solltest du vor der Fahrt unnötige Gegenstände aus dem Wohnmobil entfernen, um das Gesamtgewicht zu reduzieren und damit die Sicherheit zu gewährleisten.

Wie kann man das Gewicht eines Wohnmobils korrekt messen, um sicherzustellen, dass es den Vorschriften entspricht?

Die genaueste Methode, das Gewicht eines Wohnmobils zu bestimmen, ist die Verwendung einer Fahrzeugwaage.

Alternativ kann man auch das Gewicht berechnen, allerdings ist diese Methode sehr ungenau.

Berechne dazu das Gewicht aller Insassen, einschließlich des Fahrers, sowie das Gewicht des Gepäcks, der Ausrüstung und anderer mitgeführter Gegenstände und addiere es zum Leergewicht des Fahrzeugs zuzüglich des Kraftstoffs.

Verwende eine Personenwaage, um das Gewicht der Insassen zu ermitteln, und wiege das Gepäck separat, wenn möglich.

Aber Vorsicht, das berechnete Ergebnis sollte nur als Anhaltspunkt dienen.

Wo kann man ein Wohnmobil wiegen lassen?

Dafür kann man beispielsweise die Waage auf einem Wertstoffhof verwenden. Meist ist dies sogar kostenlos, bzw. nur ein kleiner Betrag für die Kaffeekasse üblich.

Viele TÜV Stellen bieten ebenfalls Fahrzeugwaagen an. Auch der ADAC hat an verschiedenen Stellen in Deutschland Prüfstationen die mit einer Fahrzeugwaage ausgestattet sind. Es gibt auch öffentliche Waagen, die oft an Raststätten oder Lkw-Parkplätzen zu finden sind.

Welche Maßnahmen kann man ergreifen, um das Gewicht des Wohnmobils zu reduzieren?

Wenn das Gewicht deines Wohnmobils bereits nahe an der zulässigen Grenze liegt, gibt es einige Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um das Gewicht zu reduzieren:

  1. Entferne unnötige Gegenstände: Gehe das Wohnmobil gründlich durch und entferne alles, was nicht unbedingt notwendig ist. Überprüfe dein Gepäck, deine Ausrüstung und alle anderen mitgeführten Gegenstände auf überflüssige oder nicht benötigte Dinge. Jedes Kilogramm, das du eliminierst, trägt zur Gewichtsreduzierung bei.
  2. Verzichte auf sperrige oder schwere Gegenstände: Überlege, ob du sperrige oder schwere Gegenstände zu Hause lassen kannst. Wenn möglich, wähle leichtere Alternativen oder kleinere Versionen von Ausrüstungsgegenständen, um das Gewicht zu reduzieren.
  3. Minimiere den Wasservorrat: Fülle nur die notwendige Menge an Frischwasser ein, die du benötigst, um bis zum Ziel zu fahren. Fülle erst vor Ort das Frischwasser auf. So können während der Fahrt schon etwa 80 bis 100 kg eingespart werden.
  4. Verwende leichtere Materialien: Überprüfe das Inventar deines Wohnmobils und ersetze schwere Gegenstände oder Materialien, wenn möglich, durch leichtere Alternativen. Beispielsweise könntest du schweres Geschirr durch leichtere Kunststoffvarianten ersetzen.

Gibt es Möglichkeiten, das zulässige Gesamtgewicht eines Wohnmobils zu erhöhen?

Die zulässige Gesamtmasse basiert auf verschiedenen Faktoren wie der Fahrzeugkonstruktion, der Achslast, der Bremsleistung und der Federung. Sie ist auch Teil der behördlichen Zulassung und unterliegt spezifischen Vorschriften und Bestimmungen, die von Land zu Land unterschiedlich sein können.

Dennoch besteht bei den meisten Wohnmobilen die Möglichkeit einer Auflastung.

Die Auflastung eines Wohnmobils ist die Erhöhung des zulässigen Gesamtgewichts. Bei einer Auflastung wird die Gewichtsgrenze, die ursprünglich vom Hersteller festgelegt wurde, erhöht, um ein höheres Gesamtgewicht zu ermöglichen.

Um eine Auflastung durchzuführen, ist es üblicherweise erforderlich, das Fahrzeug von einem autorisierten Fachmann oder einer Prüfstelle überprüfen zu lassen. Sie prüfen die technischen Komponenten des Wohnmobils, um sicherzustellen, dass es die erforderlichen Anforderungen erfüllt. Wenn das Wohnmobil den Anforderungen entspricht, kann eine neue Gewichtsbescheinigung ausgestellt werden, die die erhöhte zulässige Gesamtmasse angibt.

In der Regel werden aber technische Änderungen am Wohnmobil erforderlich sein, um eine Auflastung durchzuführen. Dabei werden können folgende Maßnahmen erforderlich sein.

  1. Um ein höheres Gesamtgewicht zu tragen, kann eine verstärkte und robustere Federung eingebaut werden. Dadurch wird die Tragfähigkeit der Aufhängungssysteme erhöht und eine angemessene Stabilität gewährleistet.
  2. Bei einer Auflastung ist es wichtig, dass die Bremsanlage den gesteigerten Anforderungen gewachsen ist. Eine Verstärkung der Bremsen kann erforderlich sein, um die zusätzliche Belastung sicher abbremsen zu können.
  3. In einigen Fällen kann es notwendig sein, den Rahmen des Wohnmobils zu verstärken, um das höhere Gewicht aufzunehmen. Dies kann durch die Verwendung von dickerem oder stärkerem Material oder durch zusätzliche Verstärkungselemente erreicht werden.
  4. Die Verwendung von Reifen mit einer höheren Tragfähigkeit ist oft Teil der Auflastung. Diese Reifen sind in der Lage, das erhöhte Gewicht sicher zu tragen und bieten eine angemessene Haftung und Stabilität.
  5. Anpassung der Fahrzeugsteuerungssysteme: Je nach Fahrzeugmodell und technischer Ausstattung kann es erforderlich sein, die Steuerungssysteme des Wohnmobils anzupassen. Dies kann beispielsweise eine Anpassung des ABS (Anti-Blockier-System) oder ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) umfassen, um die Fahrzeugdynamik unter den neuen Lastbedingungen zu optimieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass die technischen Maßnahmen zur Auflastung von einem autorisierten Fachmann oder einer Prüfstelle durchgeführt werden sollten. Sie sind in der Lage, das Fahrzeug zu überprüfen, die erforderlichen Modifikationen vorzunehmen und eine korrekte Gewichtsbescheinigung auszustellen, die die erhöhte zulässige Gesamtmasse bestätigt.

Konsequenzen einer Auflastung in Bezug auf die Fahrerlaubnis

Die Auflastung eines Wohnmobils kann dazu führen, dass du eine andere Fahrerlaubnisklasse benötigst. In einigen Ländern gibt es spezifische Klassen für Fahrzeuge über einem bestimmten Gewicht. Wenn das Gesamtgewicht deines Wohnmobils nach der Auflastung diese Gewichtsgrenze überschreitet, kann eine Fahrerlaubnisklasse erforderlich sein, die den Betrieb solcher Fahrzeuge abdeckt.

Wie teuer ist eine Auflastung für ein Wohnmobil?

Die Kosten für eine Auflastung eines Wohnmobils sind sehr individuell und sind von der Art der Auflastung, vom Fahrzeug und vom Anbieter abhängig. Bei den meisten Wohnmobilen ist zumindest der Einbau neuer Federn erforderlich. Und alleine bei den Federn kann die Preispanne zwischen etwa 2.000,- Euro bis hin zu etwa 10.000,- Euro liegen.

Um die individuellen Kosten für eine Auflastung zu ermitteln, ist ein Angebot für das jeweilige Wohnmobil unerlässlich, daher lass Dich bei einem Spezialisten beraten und wenn Du genau weißt welche Maßnahmen erforderlich sind, dann hole Dir mehrere Angebote ein und informiere Dich, on andere Camper schon Erfahrungen mit den jeweiligen Anbietern gemacht haben.

Welche Nachteile hat ein Wohnmobil über 3,5 Tonnen?

Ein Wohnmobil, das über 3,5 Tonnen wiegt, kann einige Nachteile mit sich bringen. Hier sind einige mögliche Nachteile:

  1. In vielen Ländern erfordert das Führen eines Wohnmobils über 3,5 Tonnen eine spezielle Fahrerlaubnisklasse. Dies kann bedeuten, dass du eine zusätzliche Prüfung ablegen musst oder dass du bestimmte Anforderungen erfüllen musst, um die erforderliche Fahrerlaubnis zu erhalten.
  2. Wohnmobile über 3,5 Tonnen können in einigen Bereichen Einschränkungen hinsichtlich der Park- und Stellplatzmöglichkeiten haben. Es kann schwieriger sein, geeignete Plätze zu finden, insbesondere in städtischen Gebieten oder auf kleinen Campingplätzen.
  3. Viele Mautstraßen und -brücken berechnen Gebühren basierend auf dem Gewicht des Fahrzeugs. Ein Wohnmobil über 3,5 Tonnen kann höhere Mautkosten verursachen, was zu erhöhten Reisekosten führen kann.
  4. Ein Wohnmobil über 3,5 Tonnen hat tendenziell einen höheren Kraftstoffverbrauch als leichtere Modelle. Das kann zu höheren Betriebskosten führen, insbesondere bei längeren Reisen.
  5. In einigen Gebieten, wie beispielsweise Naturschutzgebieten oder Innenstädten, können Fahrzeugbeschränkungen für schwere Wohnmobile gelten. Dies kann den Zugang zu bestimmten Orten oder Routen einschränken.
  6. Ab 3,5 Tonnen gilt das Wohnmobil im Straßenverkehr als LKW, wodurch auch entsprechende Geschwindigkeitsbegrenzungen und gegebenenfalls Überholverbote für das Wohnmobil gelten. Von den Lenk- und Pausenzeiten die für LKW Fahrer gelten, sind Wohnmobile über 3,5 Tonnen allerdings ausgenommen.

Welche Vorteile hat ein Wohnmobil über 3,5 Tonnen?

Ein Wohnmobil über 3,5 Tonnen bietet eine Reihe von Vorteilen, die interessant sein können. Hier sind einige mögliche Vorteile:

  1. Mit einem höheren zulässigen Gesamtgewicht hast du mehr Möglichkeiten, zusätzliche Gegenstände und Ausrüstung mitzunehmen. Dies ist besonders nützlich, wenn du längere Reisen planst oder Equipment für spezielle Aktivitäten wie Wassersport oder Klettern mitnehmen möchtest.
  2. Meist bieten aufgelastete Wohnmobile durch die Umbauten eine bessere Fahrstabilität und eine verbesserte Straßenlage, insbesondere bei schlechteren Witterungsbedingungen oder auf unebenen Straßen. Dies kann zu einem sichereren und komfortableren Fahrerlebnis beitragen.
  3. Das Risiko einer Überladung wird deutlich reduziert, und damit auch das Risiko vom Bußgeldern oder gar der Stilllegung des Wohnmobils auf der Reise.

Welche Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten für Wohnmobile über 3,5 Tonnen?

Die folgende Tabelle zeigt die Geschwindigkeitsbegrenzungen für Wohnmobile über 3,5 Tonnen in verschiedenen europäischen Ländern.

Land Autobahn Landstraße im Ort
Deutschland 100 km/h 80 km/h 50 km/h
Frankreich 90 km/h 80 km/h 50 km/h
Spanien 90 km/h 80 km/h 50 km/h
Österreich 80 km/h 70 km/h 50 km/h
Italien 90 km/h 80 km/h 50 km/h
Niederlande 90 km/h 80 km/h 50 km/h
Schweiz 80 km/h 80 km/h 50 km/h
Belgien 90 km/h 90 km/h 50 km/h
Schweden 80 km/h 80 km/h 50 km/h
Norwegen 80 km/h 80 km/h 50 km/h
Dänemark 80 km/h 80 km/h 50 km/h
Finnland 80 km/h 80 km/h 50 km/h
Portugal 90 km/h 90 km/h 50 km/h
Griechenland 90 km/h 80 km/h 50 km/h
Polen 90 km/h 80 km/h 50 km/h
Tschechien 90 km/h 90 km/h 50 km/h
Ungarn 90 km/h 80 km/h 50 km/h
Kroatien 90 km/h 90 km/h 50 km/h
Slowenien 90 km/h 90 km/h 50 km/h
Luxemburg 90 km/h 90 km/h 50 km/h

Was muss ich beachten wenn ich mit einem Wohnmobil über 3,5 Tonnen nach oder durch Frankreich fahre?

Seit dem 1. Januar 2021 sind "Angles Morts" Aufkleber in Frankreich für Fahrzeuge über 3,5 t Pflicht, um Unfälle mit Radfahrern und Fußgängern zu vermeiden.

Der Ausdruck "Angles Morts " stammt aus dem Französischen und bedeutet wörtlich übersetzt "toter Winkel".

Im Verkehrsbereich bezieht sich der Begriff auf den Bereich um ein Fahrzeug herum, der für den Fahrer nicht direkt einsehbar ist. Es handelt sich um Bereiche, die weder im Rückspiegel noch im Seitenspiegel sichtbar sind und daher von den Fahrzeuginsassen nicht direkt beobachtet werden können.

Wenn sich ein anderes Fahrzeug, ein Fahrrad, ein Motorrad oder ein Fußgänger im "toten Winkel" eines Fahrzeugs befindet, kann der Fahrer es möglicherweise nicht sehen und es kann zu Unfällen kommen.

Um den Fahrradfahrer, den Fußgänger oder den Motorradfahrer darauf Aufmerksam zu machen, dass sie sich im toten Winkel des Fahrzeugs befinden könnten und damit möglicherweise vom Fahrer nicht wahrgenommen werden

Bei einem Verstoß gegen die Kennzeichnungspflicht können Bußgelder von bis zu 135 Euro verhängt werden.

Gibt es spezielle „Angles Morts“ Aufkleber für Wohnmobile?

Ja, es gibt spezielle "Angles Morts" Aufkleber für Wohnmobile. Die Kennzeichnungsschilder sind als Aufkleber, mit Saugnäpfen oder als Magnetschild erhältlich. Die verschiedenen Ausführungen sind im Fachhandel, an grenznahen Tankstellen und online erhältlich.

Es ist wichtig zu beachten, dass es unterschiedliche Kennzeichnungsschilder für LKW, Busse und Wohnmobile gibt. Achte darauf, das richtige Motiv zu wählen.

Wie müssen die "Angles Morts" Aufkleber angebracht werden?

Hier sind einige wichtige Punkte:

  1. Es müssen mindestens drei "Angle Morts" Kennzeichnungsschilder angebracht werden, einer auf der Fahrerseite, einer auf der Beifahrerseite und einer am Heck des Fahrzeugs.
  2. Die Kennzeichnungsschilder sollen in einer Höhe von 0,90 bis 1,50 Metern über dem Boden platziert werden. Sie sollen sich in einem Bereich befinden, der deutlich sichtbar ist, insbesondere für Fußgänger und Radfahrer.
  3. Die Kennzeichnungsschilder müssen eine Mindestgröße von 250 mm x 170 mm.
  4. Die "Angle Morts" Kennzeichnungsschilder sollten so angebracht werden, dass sie nicht von anderen Aufklebern oder Fahrzeugteilen verdeckt oder beeinträchtigt werden.

Artikel teilen
Empfehlungen
Mehrere Wohnmobile auf einem Campingplatz

Top 3 kleine Wohnmobile für 2 Personen

Nach den Preissteigerungen der letzten Jahre ist die Anschaffung eines Wohnmobils eine kostspielige Sache geworden. Deshalb habe ich 3 erschwingliche Wohnmobile für 2 Personen gesucht und gefunden.
Abbildung mehrere verschiedener Wohnmobil-Typen

Welche Wohnmobiltypen gibt es? Die ultimative Wohnmobil-Typen-Liste

Will man sich ein Wohnmobil anzuschaffen, ist es wichtig zu wissen, welche verschiedenen Arten von Wohnmobilen es gibt. Viele Anfänger fragen sich: Welcher Wohnmobil-Typ passt am besten zu mir?